aktuelle Baustellen:IMG_1493.JPG

Gemeinschaftliche Forschung, Selbstorganisation und die Reaktion der universitären Wissenschaft
Wissen zu den Hormonen und Organen im Kontext von Bewegung, Ernährung und Lebensstilen
Sexualität in kulturellen und interkulturellen Kontexten, Bilder, Sprache und Tabu

Wissen und beteiligende Forschung zu sexueller Orientierung und Selbstverstehen
Sexualität in Kindheit, Jugend, in den Lebensphasen bis zum Alter und in den Veränderungen
Die Unterschiede und Begegnungsmöglichkeiten der Geschlechter in den neuen Kulturen und Szenen

Identität und sexuelle Orientierung im Wandel der Geschlechtergrenzen - Konstruktionen und Medien
Deformationen in der Information: Pornografie und Fetisch-Markt verändern Orientierungen und Vorlieben

weitere Informationen und Themen sowie Konzepte wissenschaftlicher Begleitung auf Anfrage

Die Frühen Quellen :


Vortrag Theodor Adorno (1903-1969) Sexualtabus und Recht heute (1:19:58) Date: 1967.10.16 Location: University of Vienna

Paulo Freire nannte "KULTUR DES SCHWEIGENS",

was bei Wilhelm Reich aus der Psychoanalyse

über die Charakteranalyse zur Körpertherapie wurde:
Freire-banner
Freire-banner


Die Kultur des Schweigens ist die bewusste UND die unbewusste Verabredung, bestimmte Dinge NIE und UNTER KEINEN UMSTÄNDEN anzusprechen. Unsere öffentlichen Medien sprechen zum Beispiel NIE klar über die Situation der Menschen in den Klassen, in der Armut, in Abhängigkeiten, sie umschreiben die tatsachen beschönigend. Sie reden und schreiben aber auch nie über Selbstbefriedigung, weil wir in harten Auseinandersetzungen gelernt hatten, diese Themen zu vermeiden und für "privat" zu erklären.

Ein Teil der Auseinandersetzungen ist uns heute archaisch fern: In den 20er Jahren gab es aufklärende Bewegungen wie den Einheitsverband für proletarische Sexualreform und Mutterschutz, von Wilhelm Reich im „deutschen Sexpol“ – oder auch: Reichsverband für proletarische Sexualpolitik als Flügel in der KPD bezeichnet.
Wilhelm Reich war zusammen mit der Reichsverband gegen die Strafbarkeit der Abtreibungen und Verhütung eingetreten, weil in der Illegalität viele Frauen an den Folgen der Sexualität starben.

Wiilhelm Reich
Wiilhelm Reich
Reichs jahrelange Tätigkeit als Assistent und – seit 1928–stellvertretender Leiter der Wiener Psychoanalytischen Poliklinik hatten ihm reichlich Gelegenheit gegeben, die soziale, ökonomische und sexualökonomische Not von Arbeitern und Angestellten in großem Umfang zu studieren, doch nur in kleinem Umfang zu behandeln. Das reichte nicht. Reich sah die Neurose in Massen und sah gleichzeitig die verschwindend geringen Möglichkeiten der psychoanalytischen Einzelbehandlung. ihr zu begegnen.


Neben wesentlich verbesserter und vermehrter Therapiemöglichkeit brauchte man vor allem Möglichkeiten, zu erziehen und zu beraten, um Neurosen vorzubeugen, bevor sie ausbrachen. Ermutigt von Freud gründete Reich im Januar 1929 die »Sozialistische Gesellschaft für Sexualberatung und Sexualforschung« und eröffnete zusammen mit vier jungen ärztlichen Psychoanalytikern und drei Geburtshelfern insgesamt sechs Sexualberatungskliniken für Arbeiter und Angestellte.

Sie waren täglich zwei Stunden lang für jedermann geöffnet, der Hilfe, Unterstützung, Rat und Information über Erziehungsfragen, Eheprobleme, Geburtenregelung, sexuelle Probleme und Sexualerziehung brauchte. Ausserdem fanden regelmäßig Vorträge und Diskussionen statt. Reich machte sich unzählige Feinde und setzte nicht nur seinen Ruf. sondern seine ärztliche Existenz aufs Spiel, indem er Probleme anpackte und Thesen vertrat, die heute, vierzig Jahre später, allmählich öffentlich diskutiert werden dürfen, zu seiner 7eit jedoch absolut verpönt waren.

Unverheiratete und Jugendliche in seinen Kliniken zu beraten, galt als absolut unmoralisch, war doch sexuelles Erleben der Ehe vorbehalten. Während viele Ärzte seiner Zeit die Rechtmäßigkeit eines Schwangerschaftsabbruchs aus medizinischen Gründen erwogen, z. B. wenn die Schwangerschaft ein klares Risiko für die Gesundheit oder das Leben von Mutter und Kind bedeutete, trat Reich dafür ein, dass soziale, ökonomische und charakterologische Faktoren ein gleiches Gewicht haben sollten.

Jede Frau, die gegen ihren Willen schwanger geworden war, sollte das Recht auf Schwangerschaftsabbruch haben. Vorehelicher Geschlechtsverkehr, vor allem unter Jugendlichen, war ein besonders heisses Eisen. Zu einer Zeit, als Schwangerschaftsverhütung innerhalb der Ehe noch heftig umstritten war, propagierte Reich den freien Zugang zu empfängnisverhütenden Mitteln für Jugendliche, und zwar nicht etwa nur, um das kleinere von zwei Übeln, nämlich Schwangerschaft bei Jugendlichen, zu vermeiden, sondern um den Heranwachsenden durch Verminderung der Angst vor den Konsequenzen einer sexuellen Beziehung größere Chancen zu geben zu testen, ob sie zueinander paßten - also letztlich, um Neurosen zu verhüten.

Schließlich bemühte sich Reich in seinen Kliniken um eine menschenwürdige Sexualaufklärung. Während die damalige Sexualerziehung Fortpflanzung und Elternschaft als den Sinn der Sexualität hinstellte und beiFragen nach der Praxis auf das Gebiet der Pflanzen und Tiere auswich - wobei Vergleiche mit dem Menschen vermieden werden sollten - und sich im übrigen auf die Verbreitung von Schuldgefühlen und Angst vor Geschlechtskrankheiten und Warnungen vor den Gefahren der Onanie und der Sexualität im allgemeinen konzentrierte, richtet die Sexualerziehung von heute ihr Augenmerk vorwiegend auf die Vermittlung von peniblem, naturwissenschaftlich mechanistischem Sachwissen.
wilhelm-reich-gesellschaft.de/sites/default/files/Buentig1977_DasWerk_v_WilhelmReich.pdf S.13f


http://blog.museumofsex.com/the-internal-clitoris/

klitoris erigiert.jpgSystematisierung der Arbeit in Schulen

Systematization ist die Art der Freire-Pädagogik, zusammen mit den Lernenden die Lern-Erfahrungen zusammen zu fassen und der eigenen Überprüfung zugänglich zu machen. Ein erster Vorschlag für die Reflexion nach unseren Stunden und als Erinnerungs-Hilfe und für das Gespräch mit den Eltern:


Was ist wo ... und hat womit zu tun?
Was ist bei der Frau / beim Mann
Wie nennt es deine Familie?
Was gehört nicht dazu?(durchstreichen)
Abbruch
Analverkehr
Ansteckung
Befruchtung
Dildo
Ei
Eierstöcke
Gebärmutter
Kitzler
Kondom
Orgasmus
Penis
Pille
Samenerguss
Schamlippen
Schwangerschaft
Schwellkörper
sexuell übertragbare Krankheiten
Spermien
Vagina
Vaginalring
Verhütung