Wenn wir wissen, welche Hintergründe unsere Eltern hatten, welche Prinzipien unsere Großeltern bestimmten,
können wir allmählich absehen, was sich in der wandelnden Welt mit unseren Kindern und Enkeln entwickeln wird.
Kröten-Eier wachsen an der Mangfall im stillen Tümpel in der Frühlingssonne zu Kaulquappen heran ...
Kröten-Eier wachsen an der Mangfall im stillen Tümpel in der Frühlingssonne zu Kaulquappen heran ...

Matriarchate

Die Ideen und Quellen sind reichhaltig, und nicht immer ist die Vorherrschaft der Männer, der Alten Herren, gültig gewesen.
Junge Leute haben in allen Kulturen mit Liebe und gegenseitigem Vertrauen gegen Vorschriften der Alten rebelliert und Zeichen gesetzt.

Das Patriarchat

Der kulturelle Stil einiger Wüstenstämme hat durch religiöse Überformung die Macht in allen Teilen der Welt übernommen,
nur wenige der alten Kulturen haben ein leichtes gleichberechtigtes Umgehen der Geschlechter. Heiler und Medizinleute und etliche Berufe hatten Sonderrollen.

Die Gottesvergiftung

Die Einbildung einer "höheren Berufung" und eines höheren Wertes der männlichen Priesterkasten haben in den Buchreligionen zu tiefgreifenden Vergiftungen des Bewusstseins geführt:
Frauen wie Männer neigen zu dem Glauben, es wäre so manches "Gottgegeben" und unveränderlich, dabei ist in vielen Familien in den letzten Jahrzehnten ein guter neuer Stil entstanden.
In der interkulturellen Arbeit wird es immer wichtiger, die göttlichen Aufträge und Vorteile der Freiheit und Gleichberechtigung gegen Beschneidungs- und Verschleierungskulte deutlich zu machen.

Aufklärung bis ins Bewusstsein

Ein freier und gerechter Umgang der Geschlechter kann erst gelernt werden, wenn die alten Kulturformen kritisiert werden können:
Die Minderwertigkeit der Frauen wurde nicht nur im Ausschluss aus dem Priesteramt und in den Rollenzuschreibungen konservativer Familienpolitik festgeschrieben,
in Erbrecht und Brauchtum, Erziehung und Berufswelt ist noch Vieles zurecht zu rücken ...
Die Benutzung der Frauen als Objekt verdummt auch die Männer: Wenn die Liebe vorbei ist, beginnt oft die Handelsbeziehung Sex.

Sprache und Sexualität

Die Kindchensprache unserer Familie für Zärtlichkeit und unseres Dialekt-Umfeldes zu Beziehungen verändert sich mit den heranwachsenden FreundInnen in der Gruppe der Gleichaltrigen, bei offener Kommunikation auch in der Schule, bei rigider Struktur zB in der Kirche durch Strafandrohung und Verbote.
In jeder Beziehung entwickeln wir die Sprache, Worte und ihre Bedeutungen neu:
Bei eindeutiger Sprachdominanz einer Person entsteht ein verbales Definitions- und Machtgefälle

Linguistik und Kommunikation

Bewusstsein und Beziehung an den Beispielen der gemeinsamen Literatur von Frauen und Männern und jeweiliger Spezialgruppierungen

interkulturell





Es wäre der richtige Zeitpunkt, die Hosen herunterzulassen
Das prägende Ereignis für die heutige Penis-Generation, schreibt Friedman, war eine Urologenkonferenz in Las Vegas im Jahr 1983. Ein Brite namens Giles Brindley bewies am eigenen Leib, dass seine Entdeckung funktionierte: Er behauptete, ein Mittel gegen Impotenz gefunden zu haben. Er hatte sich kurz zuvor Phenoxybenzamin in den Penis gespritzt, ein starkes Muskelentspannungsmittel, und präsentierte vor Tausenden Urologen, hinter dem Rednerpult hervorgetreten, mit heruntergelassener Hose seine Erektion.
Er stieg von der Bühne herunter, seine Kollegen setzten ihre Brillen auf und betrachteten das Wunder aus der Nähe. Brindley hatte herausgefunden, dass die Ursache für erektile Dysfunktion nicht ist, dass zu wenig Blut in den Penis fließt, sondern dass es dort nicht bleiben kann, weil das Bindegewebe nicht entspannt genug ist. Es war der Durchbruch für die moderne Behandlung von Erektionsstörungen, die als unlösbares medizinisches Problem galten. http://www.zeit.de/2012/31/Maennliche-Nacktheit

Durch Pornos bekommen die Jugendlichen falsche Vorstellungen von Größe und Verhaltensweisen, weil spektakulär ausgewählte Organträger schlechtes schauspielerisches Verhalten mit großem Getue und oft gewalttätigem Benehmen zeigen. Bei Mädchen führt das zur Frage, ob es nicht angenehmer ist, Kinder ohne Sex zu bekommen, weil sie das inszenierte Gestöhne für Schmerzenszeichen halten ...

... und bei Jungs geht die blöde Story vom Penisbruch immer noch um, weil es keine offenen Gespräche dazu gibt, was wirklich passieren kann ... und das ist die Gefahr der gähnenden Beziehung, die schnell zu Ende geht, weil sie nie offen sprechen lernt.

Ein offener Umgang mit dem Wissen zu den Organen und ihren Funktionen wird auch für die Zukunft überlebenswichtig, denn in unserer belasteten Lebensweise wird schon jedes dritte Kind mit medizinischer Hilfe gemacht ...